Die teuersten Lebensmittel in der Gastronomie


Startseite Startseite Gastronomie Magazin Gastronomie Magazin

11.08.2016 22:43

Japanisches Mineralwasser



,,Rokko No Mizu'' ist das teuerste Mineralwasser der Welt. Es wird aus dem japanischen Rokko-Gebirge - Region Kobe -, gewonnen. Rund um diese Luxusquelle leben sehr viele Hundertjährige.
Ein Liter Mineralwasser aus ,Japans Jungbrunnen’ kostet €124.

Fugu
© sunftaka77 (Fotolia)

Fugu - Essen auf eigene Gefahr



Der Kugelfisch gehört zu den giftigsten Tieren. Seine Innereien sind 1200x tödlicher als Zyanid.
Das essbare Muskelfleisch des Kugelfisches herausschneiden, erfordert viel Erfahrung. Köche, die diese Fische tranchieren, benötigen eine spezielle Lizenz und lernen bei Fugo-Meistern zwei Jahre lang. Die inneren Organe (Leber, Darm, Rogen, etc.) führen nach dem Verzehr sofort zum Tod.
Japaner lieben den zarten Geschmack des Fisches und vielleicht auch den besonderen ,Adrenalinkick’!
Ein Kilogramm Fugu kostet unzubereitet 500 Euro und hat sich daher eindeutig einen Platz in unseren teuersten Lebensmittel verdient.

Das Kobe Rind



Der Begriff Kobe Rind ist geschützt, deshalb heißen japanische Rinder außerhalb Japans ,Wagyū’.
Die Besonderheit liegt in der feinen gleichmäßigen Fettmarmorierung. Das Fleisch besitzt einen unnachahmlich zarten Geschmack. Es ist frei von Fasern und zerfließt regelrecht wie Butter auf der Zunge.
Rund 600 Euro muss der Gourmet für ein Kilo bezahlen.

Dom Pérignon aus der Champagne



Namensgeber war der französische Benediktinermönch Pérignon.
Das Haus Moët & Chandon erwarb im Jahre 1823 das Anbaugebiet und das Namensrecht der Schutzmarke Dom Pérignon. Das weltweit begehrte Luxusgetränk in der bauchigen, dunkelgrünen Flasche mit seinem wappenartigen Etikett wurde zum Synonym für Luxus und Dekadenz.

Abhängig von Jahrgang, Edition und Ertrag kann eine 0,75 Liter Flasche bis zu 700 Euro kosten.

Kopi Luwak - der Katzenkaffee



In Asien sind Fleckenmusangs, sogenannte Schleichkatzen, beheimatet, die sich unter anderem von reifen Kaffeekirschen ernähren. Die Katzen verdauen nur das Fruchtfleisch, nicht aber die Bohnen. Sie werden im Magen nass fermentiert und ausgeschieden. Die Fermentierung verändert die Geschmacksbeschaffenheit.
Das Aroma ist kräftig, der Kaffee schmeckt mild und etwas süßlich.
Ein Kilo des ,braunen Goldes’ kann bis zu €1000 kosten.

Safran - ein farbgewaltiges Gewürz



Safran ist weltweit das teuerste Gewürz. Die Stempelfäden werden, in mühevoller Handarbeit, aus violettfarbenen Krokusblüten gewonnen. Safran duftet süß und färbt Speisen goldgelb ein. Sein delikates und kraftvolles Aroma schätzen Spitzenköche rund um den Globus. Das Gewürz verfeinert salzige und süße Gerichte.
Die Preisspanne reicht von 35 bis zu 60 Euro pro Gramm.

Das weiße Gold aus Alba - der schwarze Diamant aus dem Périgor



Wetterverhältnisse beeinflussen die Qualität der jährlichen Trüffelernte. Hunde und Schweine stöbern sehr erfolgreich die edlen Knollen auf, die vorzugsweise bei Eichen, Haselnusssträuchern und Pappeln gedeihen. Weiße Trüffel schmecken nussig und leicht süßlich, schwarze Trüffel hingegen würzig und erdig nach Waldboden. Trüffel verleihen simplen Gerichten eine sensationelle Geschmacksnote.

Im Durchschnitt wird ein Kilo für rund 10000 Euro verkauft. Auf Auktionen kann dieser Kilopreis um ein Vielfaches überboten werden.

Dekoration in der Gastronomie mit Blattgold



Blattgold als Dekoration ist ein phantastischer Eyecatcher und essbar zugleich. In der high-end Gastronomie werden Gerichte mit spektakulären Gebilden aus Blattgold verziert.
Je nach Tagespreis variiert der Wert des Goldes. Momentan kostet eine Feinunze (31,1 Gramm) zirka 1200 Euro.

Almas Kaviar



Der sehr seltene iranische Almas (russische Bezeichnung für ,Diamant’) ist der Rolls Royce unter allen Kaviarsorten. Seine Korngröße beträgt 3,5mm, sein Geschmack ist cremig und sahnig. Die Farbe der Eier schimmert wie reines Gold in der Sonne. Der Almas ist streng limitiert, es werden jährlich nur 20 Kilogramm gewonnen und es existiert eine sehr lange Warteliste. Dieser exklusive Kaviar wird selbstverständlich standesgemäß in einer Dose aus 24 Karat Gelbgold verpackt.
Der Kilopreis liegt bei 35000 bis 40000 Euro.

Blauflossenthun



Der Blauflossenthun gehört zu den gefährdetsten Tierarten der Welt. Dennoch steigt die Nachfrage nach dieser edlen Delikatesse kontinuierlich nach oben. Speziell vermögende Japaner bezahlen Rekordpreise für Blauflossenthuns in Topqualität. Im Jahre 2013 wurde für einen 220 Kilo schweren Fisch 1,4 Millionen Euro bezahlt. Sein Fleisch ist köstlich und riecht überhaupt nicht nach Fisch. Der Thun ist prädestiniert für Sushi, Sashimi, Steaks, Tempura, etc.
Auf Google+ teilen
Auf Twitter teilen

Startseite Startseite Gastronomie Magazin Gastronomie Magazin